Blasen- und Harnleiterkarzinom

Als Blasenkrebs werden von der Harnblase ausgehende bösartige Tumore bezeichnet. Hauptfaktoren für die Entstehung von Blasenkrebs sind bestimmte chemische Substanzen, die auch im Zigarettenrauch und Haarfärbemittel vorkommen. Behandelt wird der Harnblasenkrebs je nach Ausdehnung mit einer lokalen Resektion (TUR-Blase), einer zusätzlichen Medikamentenspülung in der Blase (Mitomycin oder BCG), der Entfernung der Blase oder auch einer systemischen Chemotherapie. Die Heilungsaussichten sind bei früh entdecktem Krebsleiden gut. Ein erstes Warnsignal ist oftmals sichtbares Blut im Urin (Makrohämturie). Bei bereits ausgedehnter Erkrankung mit dem Vorliegen von Metastasen ist keine ursächliche Heilung mehr möglich.

Beim Harnleiterkrebs kann die Zellschicht, die den Harnleiter (Ureter) auskleidet entarten. Beim Harnleiter geschieht dies nur viel seltener als bei der Blase. Durch eine Harnleiterspiegelung und Gewebeentnahme kann die Diagnose gestellt werden. Daraufhin wird meistens die Niere und der Harnleiter mit Teilen der Blase operativ entfernt. Unter Umständen ist abhängig von der Art des Krebses auch eine Chemotherapie angezeigt.

Patientenratgeber

Hilfe für Angehörige

Kontakt

Dr. Christoph Janzer
Facharzt für Urologie, Andrologie
Männerarzt CMI
Medikamentöse Tumortherapie

Dr. Christian Baermann

Facharzt für Urologie
Medikamentöse Tumortherapie
Urogynäkologie

Uro-onkologischer Schwerpunkt
Vasektomie Kompetenzstandort

Konrad-Goldmann-Str. 5
79100 Freiburg im Breisgau
Tel. 0761-383055 Fax -2924141
praxis@uro-freiburg.de

Online-Terminvergabe 
So finden Sie uns

Sprechzeiten

Mo.+ Mi. 08:00 - 18:00 Uhr
Di.+ Do. 08:00 - 16.00 Uhr
Fr. 08:00 - 14:30 Uhr
Individuelle Termine nach Vereinbarung